Joan Miró – Alles ist Poesie.

Miro und Hidden

Joan Miró – Alles ist Poesie.

Sammlung Würth

25. Januar 2019 bis 26. Januar 2020

Die Ausstellung „Joan Miró – Alles ist Poesie. Sammlung Würth“ zeigt vornehmlich Grafiken aus dem Spätwerk des weltbekannten katalanischen Künstlers.

In der seit rund fünf Jahrzehnten zusammengetragenen Sammlung Würth gehören die Werke Mirós von Anbeginn zu den prägenden Positionen. Die monografische Schau im Forum Würth Arlesheim bietet nun die Gelegenheit sich in einem intimeren Ausstellungsrahmen tiefer gehend mit dieser prominenten Sammlungsposition auseinanderzusetzen. Die Arbeiten des Spaniers - von Drucken und Zeichnungen, über mehrteilige Buchillustrationen bis hin zur Skulptur - veranschaulichen die künstlerische und technische Vielfalt des Künstlers, der sich selbst als „peintre-poète“ (Maler-Dichter) verstand.

Joan Miró (1893-1983) zählt neben seinen Zeitgenossen Pablo Picasso, Max Ernst, Salvador Dalí und André Masson zu den bekannten Vertretern des Surrealismus. Wie seine Weggefährten entwickelte auch er eine eigene unverwechselbare Bildsprache. Seine von Abstraktion bestimmte Ästhetik ist geprägt von zeichenhaften Formen und klaren Farben und besitzt in ihrer charakteristischen und ureigenen Bildsprache einen hohen Wiedererkennungswert. Die spontan und improvisiert wirkenden, zuweilen kindlich verspielten Motive basieren jedoch auf kalkulierter Vorarbeit und verbergen mitunter ihren ernsten Subtext in der von Faschismus und Gewalt geprägten Zeit des spanischen Bürgerkrieges.

Die Arbeiten Joan Mirós liefern in dieser Zusammenstellung Einblicke in das Leben und Werk des Künstlers und verweisen auf vielgestaltige Einflüsse: das intellektuelle Paris, Theater und Poesie prägten das künstlerische Werk ebenso wie Intuition und die natürlichen Formen der spanischen Landschaft.

Joan Miró – Everything is poetry.

Würth Collection

The exhibition “Joan Miró – Everything is poetry. Würth Collection” presents mainly graphic art from the late oeuvre of the world-famous Catalan artist.

From the very beginning, the works by Miró were one of the defining positions in the Würth Collection, which has been compiled in five decades of collecting activity. This monographic show at the Forum Würth Arlesheim now provides the opportunity to engage with this particular position collection in the within a more intimate framework and in greater depth.

The works by the Spanish artist – from prints and drawings via multi-part book illustrations to sculpture – highlight the artist’s artistic and technical diversity. After all, Miró saw himself as a “peintre-poète” (a painter-poet).

Joan Miró (1893-1983) is regarded as one of the famous representatives of Surrealism alongside his contemporaries Pablo Picasso, Max Ernst, Salvador Dalí and André Masson. Like his companions, Miró also developed a pictorial idiom of his own. His aesthetic is determined by abstraction and characterised by symbolic forms and clear colours. His great recognition value is due to a highly distinctive pictorial idiom.

Although the motifs are seemingly spontaneous and improvised, sometimes even childlike and playful, they are the result of calculated preparatory work and, at the time of a civil war marked by fascism and violence in Spain, sometimes conceal their serious subtext.

This combination of works by Joan Miró provides insight into the artist’s life and work and at the same time points to multifarious influences: Paris intellectuals, theatre and poetry, as well as intuition and the natural forms of the Spanish landscape.

Ausstellungskatalog „Joan Miró - Werke in der Sammlung Würth“

Mit Texten von Michel Leoris, Joan Miró, Achim Sommer, C. Sylvia Weber und Anmerkungen von Kristine Preuß.

Swiridoff Verlag, Künzelsau, 2008.

ISBN 978-3-89929-142-1